Internetopia

3 Flares Twitter 0 Google+ 0 Facebook 0 Pin It Share 0 LinkedIn 3 3 Flares ×

Was kommt raus, wenn ein Illustrator sich von der Internet-Community sagen lässt, was er zeichnen soll? Genau: Internetopia.

Letzten Herbst hatte der Londoner Designer und Künstler Ben Redford die Idee, eine aus dem Internet generierte Illustration zu erstellen. Sein Projekt nannte er „Internetopia“. Redford fragte die Internet Community allerdings nicht, wie das Internet aussieht, sondern formulierte die Frage viel offener: „Was soll ich zeichnen?“
Für einen Dollar konnte man nun frei über umgerechnet rund 15 Quadratzentimeter Papierausschnitt verfügen bzw. Redford zeichnen lassen, wonach einem grad der Sinn stand. Für mehr Geld konnte man sich auch eine grössere Zeichnung wünschen.

Herausgekommen ist kein pornographisches Wimmelbild – solchen Auswüchsen des Projekts hat Ben Redford in weiser Voraussicht einen Riegel geschoben, indem er alle Motivwünsche inkl. zugehörigen Namen stetig publizierte -, sondern ein rund 85x120cm grosses Poster, das auf künstlerischer eindrucksvolle Art und Weise einen spannenden Einblick in die Köpfe der Internetnutzer bietet.

Mehr dazu im Wired-Artikel von Liz Stinson und auf der Webseite von Ben Redford.

Ben Redford fragte das Internet, was er zeichnen soll.

Ben Redford fragte das Internet, was er zeichnen soll.

 

Und dies ist daraus geworden.

Und dies ist daraus geworden.

Die Internetnutzer konnten mindestens einen Dollar zahlen und Redford zeichnete ihnen auf ihrem gekauften Papierabschnitt alles, was sie sich wünschten.

Die Internetnutzer konnten mindestens einen Dollar zahlen und Redford zeichnete ihnen auf ihrem gekauften Papierabschnitt alles, was sie sich wünschten.

Jemand bezahlte zum Beispiel 100 Dollar für ein spuckendes Lama (siehe unten rechts) und 12 Dollar für ein herziges Einhorn, das einen magischen Delfin reitet.

Jemand bezahlte zum Beispiel 100 Dollar für ein spuckendes Lama (siehe unten rechts) und 12 Dollar für ein herziges Einhorn, das einen magischen Delfin reitet.

"Zwei küssende Mädchen in einer schwebenden Seifenblase, darunter ein Regenbogen und ein paar Sternschnuppen sowie das ISS" kostete jemanden 18 Dollar.

„Zwei küssende Mädchen in einer schwebenden Seifenblase, darunter ein Regenbogen und ein paar Sternschnuppen sowie das ISS“ kostete jemanden 18 Dollar.

 

Andere wollten einfach einen Hund

Andere wollten einfach einen Hund.

Redfords Kunstwerk gibt im Mindesten einen Einblick, wie komisch die Leute im Internet so drauf sind.

Redfords Kunstwerk gibt im Mindesten einen Einblick, wie komisch die Leute im Internet so drauf sind.

3 Flares Twitter 0 Google+ 0 Facebook 0 Pin It Share 0 LinkedIn 3 3 Flares ×

Kommentare sind geschlossen.