WM mal anders!

14 Flares Twitter 1 Google+ 0 Facebook 10 Pin It Share 0 LinkedIn 3 14 Flares ×

„The World Cup of Everything Else“

Die Weltmeisterschaft in „allem anderen“…

… hat das Wall Street Journal nicht nur für Fussballabstinenzler zusammengestellt. Wie das Tournier abliefe bzw. ausginge, wenn die 32 antretenden Länder nicht im Fussball, sondern in anderen Dingen gegeneinander antreten würden, kann man hier herausfinden.

Im Folgenden einige Auszüge aus der Liste der Weltmeister in „allem anderen“:

Ginge es darum, in welches Land die meisten Touristen reisen (im Verhältnis zur Einwohnerzahl), liesse Kroatien nicht nur Brasilien, sondern auch alle anderen Tournierteilnehmer hinter sich, und würde mit 2.45 Touristen pro Kopf Weltmeister.

WM mal anders: Kroatien hat pro Kopf die meisten Touristen.

WM mal anders: Kroatien hat pro Kopf die meisten Touristen.

 

In Sachen Alkoholkonsum schlagen die Russen im Finale Portugal und gewinnen mit 15.1 Litern Alkohol pro Person und Jahr.

WM mal anders: Die Russen trinken am meisten.

WM mal anders: Die Russen trinken am meisten.

 

Spielte man um die Frage, in welchem Land die meisten unverheirateten Frauen leben, würde sich Brasilien mit fast 45% dem WM-Titel im eigenen Land sichern.

WM mal anders: Mit der Anzahl unverheirateter Frauen holt Gastgeber Brasilien den Titel ins eigene Land.

WM mal anders: Mit der Anzahl unverheirateter Frauen holt Gastgeber Brasilien den Titel ins eigene Land.

 

Die Schweiz sichert sich unter anderem mit 3.1 Nobelpreisträgern pro Million Einwohner den Weltmeistertitel.

WM mal anders: Weltmeister Schweiz in der Nobelpreisträgerdichte!

WM mal anders: Weltmeister Schweiz in der Nobelpreisträgerdichte!

 

14 Flares Twitter 1 Google+ 0 Facebook 10 Pin It Share 0 LinkedIn 3 14 Flares ×

Kommentare sind geschlossen.